Prof. Dr. med. Mathias Mäurer

INFORMS-Studie bei PPMS

Ich lese gerne die Kommentare zu meinen Beiträgen – an dieser Stelle auch vielen Dank an alle, die sich hier einbringen – und daher ist mir ein Kommentar zu meinem Beitrag „Neues von der AAN 2015 zur PPMS“, aufgefallen, den ich kurz aufgreifen möchte.Anonymous schreibt am 21. Mai 2015 um 14:56: „Also verstehe ich das nun richtig, dass ich nach diesen neuen Erkenntnissen über Gilenya, die Therapie mit Gilenya, einstellen kann, da diese so oder so nichts bringt bzw. nur das Immunsystem schädigt/schwächt?“ Dazu möchte ich klarstellen: Die INFORMS Studie zur Behandlung der primär chronisch progredienten MS (PPMS) mit Gilenya (Fingolimod), über die ich in dem damaligen Beitrag berichtet habe, war negativ. Gilenya (Fingolimod) wird daher keine Zulassungsempfehlung für die Behandlung der PPMS bekommen. Die PPMS betrifft zwischen 7 – 10% der Patienten mit MS. Für sie, so die Studie, zeigt Fingolimod keinen Nutzen. Für Patienten mit schubförmiger MS (RRMS – so beginnen ca. 80% aller MS Erkrankungen) hat sich durch die Ergebnisse der INFORMS-Studie nichts geändert, sie sollten sich von den Studienergebnissen nicht irritieren lassen.

Prof. Dr. med. Mathias Mäurer

Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation, Standort Juliusspital, Klinikum Würzburg-Mitte gGmbH

Meine Beiträge

2 Kommentare zu “INFORMS-Studie bei PPMS

  1. Hallo, mein Mann hat an der Studie über 3 Jahre teilgenommen. Er bekam das Medikament, nun nach dem schnellen aus der Studie stelle ich und die Ärzte fest dass sich seine ppms in den letzten Wochen ohne Einnahme sehr verschlechtert hat. Es wird ihm empfohlen das Medikament wieder zu nehmen. In der Ms Sprechstunde ist er kein Einzelfall. Klar, er konnte nicht rennen. Aber ohne Gestock gehen. Das ist jetzt fast nicht mehr möglich. Sie sollten mal die das Medikament in der Studie bekommen hatten jetzt untersuchen. Dann würde auffallen dass viele ein Nutzen hatten.

  2. Es ist doch ein dauerndes kann muss aber nicht….

    Keiner kann genaue Aussagen treffen ob was hilft oder nicht.
    3 jahre Gilenya, wer kann schon sagen ob es ohne Gilenya anderster gelaufen wäre?

Kommentar schreiben

*