COVID-Impfung bei MS – aktuelle Überlegungen

Die Impfkampagne in Deutschland gegen COVID19 läuft auf vollen Touren. Es scheint jetzt sogar eher das Problem zu sein, den Impfstoff an den Mann zu bringen. Auch viele MS-Patienten sind mittlerweile geimpft. Das ist sehr erfreulich ist, denn eine abgeschlossene Impfung verhindert sicher schwere und fatale Krankheitsverläufe und schütze auch vor der Delta-Variante. Das zeigt sich eindeutig bei der Auswertung populationsbasierter Studien (Effectiveness of Covid-19 Vaccines against the B.1.617.2 (Delta) Variant) – Das primäre Ziel der Impfkampagne wird also erreicht.

Noch eine weitere Beobachtung sollte MS-Patienten davon überzeugen, dass die Impfung ein wirksames Konzept ist. Dies gilt vor allem,  wenn sie immuntherapeutich behandelt werden. Schaut man auf die Altersklasse der hochbetagten Menschen (> 80). Sie haben aufgrund ihres eingeschränkten Immunsystems ein besonders hohes Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken. Deswegen wurden sie zu Beginn der Pandemie sehr konsequent geimpft. Mittlerweile sieht man in dieser Bevölkerungsgruppe eine sehr niedrige Infektionstätigkeit und auch in den Krankenhäusern spielen die hochbetagten COVID-19-Patienten keine Rolle mehr.

Wenn es also gelungen ist, hochbetagte Patienten mit vielfältigen Vorerkrankungen vor schweren COVID-19-Verläufen zu schützen, dann sollte man sich als geimpfter junger bis mittelalter Erwachsener mit MS letztlich keine zu großen Sorgen machen. Und das gilt auch für Patienten, die immuntherapeutisch behandelt sind. Auch wenn die aktuelle Behandlung mit anti-CD20 Antikörpern oder S1P-Modulatoren durchgeführt wird, die kürzlich in Studien hinsichtlich der Bildung neutralisierender Antikörper gegen SARS-CoV2 schlecht abgeschnitten haben.

Klinischer Nutzen einer 3. Impfung nicht klar

Trotz der grundsätzlich positiven Nachrichten zur Wirkung einer kompletten mRNA- oder Vektorimpfung hat man aber das Gefühl, dass sich allenthalben Panik breitmacht. Und diese Panik führt auch bei MS-Patienten zu absolut unsinnigen Aktionen. So wurde mir neulich der Fall einer Mitte 30-jährigen Frau berichte, deren MS ist seit Jahren durch die Einnahme von Fingolimod kontrolliert wird. Ihr wurde empfohlen, Fingolimod abzusetzen, um eine dritte Impfung gegen COVID-19 zu erhalten, um dadurch eine bessere Impfantwort zu erzielen. Vor dem Hintergrund, dass ein ersatzloses Absetzen von Fingolimod die große Gefahr eines Rebounds birgt, erschließt sich der Sinn einer dritten Impfdosis nicht. Denn derzeit ist überhaupt noch nicht klar, ob eine dritte Impfdosis einen klinischen Nutzen besitzt. Und so häufen sich mittlerweile die Beispiele von Eingriffen in bestehende MS-Therapien zugunsten eines besseren Impferfolges, ohne dass das Risiko einer Therapiemodifikation vernünftig abgewogen wird.

Bereits zu Beginn der Pandemie haben die meisten MS-Experten darauf hingewiesen, dass Therapiemodifikationen mit dem Ziel eines möglichen Schutzes von dem SARS-Coranavirus nicht sinnvoll sind und sich die Therapie immer nach den Anforderungen der Erkrankung richten sollte. Daher scheint es auch zum jetzigen Zeitpunkt geboten zu sein, dass notwendige Therapien nicht zugunsten des Impferfolges modifiziert werden sollten. V.a. wenn eine solche Modifikation die Wirksamkeit der Therapie beeinträchtigt.

Es ist denkbar, dass im Herbst eine offizielle Empfehlung für eine dritte Impfung für bestimmte Patientengruppen ausgesprochen wird. Dazu werden mutmaßlich auch MS-Patienten, die mit bestimmten Medikamenten behandelt werden, gehören. Bis eine solche Empfehlung aber ausgesprochen ist, gibt es keinen vernünftigen Grund für die Anwendung individueller Impfschemata für MS-Patienten. Schon gar nicht, wenn damit eine Modifikation einer erfolgreichen MS-Therapie verbunden ist.

5 Kommentare

  1. Guten Tag, ich habe seit 2005 MS und als BT zurzeit Gilenya. Im April wurde ich 2 mal mit Moderna geimpft. Jetzt wurde mir empfohlen, einen Status erstellen zu lassen. Der Status liegt bei 0,4! In meiner Hausarztpraxis sagte man mir, dass ich halt noch eine Impfung mit Moderna bekommen soll. Ich halte das nicht für sinnvoll, denn das Motto viel hilft viel ist für mich nicht annehmbar! Ich möchte mich auch nicht als Versuchskaninchen mißbrauchen lassen, und hätte gerne einen Rat, der auch Hand und Fuß hat..

  2. Hallo liebes AMSEL-Team.
    ich habe nachweislich nach zwei BioNTech Impfungen keine Antikörper gebildet. Würde eine dritte Impfung mit Moderna oder J&J mehr Sinn machen als mit BioNTech? Oder ist am Ende der Mechanismus (Bildung der AK über die B-Zellen) der gleiche?
    Viele Grüße
    Alexandra

  3. Leder ist die Impfung für jeden gut nicht. Mein Sohn hat sehr große Probleme Bekommen. Er kann nicht mehr laufen, hat Wasser in Beinen Bekommen und wird heute in KH abgeholt

  4. Danke für Ihre deutlichen Worte.
    Selbst nehme ich Fingolimod als BT. Der Antikörpernachweis nach kompletter Impfung mit Biontech war positiv, auch wenn deren Höhe nicht eindeutig bestimmt werden konnte. Ich käme jedoch nie auf den Gedanken, Fingolimod abzusetzen. Viel zu groß der Respekt vor einem Rebound.
    Sollte die Empfehlung für eine 3. (Booster-) Impfung kommen, so bin ich dabei. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Website verwendet Cookies und sammelt dabei Informationen über Ihren Besuch, um unsere Website zu verbessern (durch Analyse), Ihnen Social Media-Inhalte und relevante Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite . Sie können zustimmen, indem Sie auf die Schaltfläche "Akzeptieren" klicken.

Cookie-Einstellungen

Unten können Sie auswählen, welche Art von Cookies Sie auf dieser Website zulassen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Cookie-Einstellungen speichern", um Ihre Auswahl zu übernehmen.

FunktionalUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind erforderlich, damit unsere Website funktioniert.

AnalyticsUnsere Website verwendet analytische Cookies, um die Analyse und Optimierung unserer Website für a.o. die Benutzerfreundlichkeit.

Social mediaUnsere Website platziert Social Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und FaceBook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

WerbungUnsere Website platziert Werbe-Cookies, um Ihnen Werbung von Drittanbietern zu zeigen, die Ihren Interessen entspricht. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereAuf unserer Website werden Cookies von Drittanbietern von anderen Diensten von Drittanbietern platziert, bei denen es sich nicht um Analysen, soziale Medien oder Werbung handelt.